Platz 1 und Platz 2 ...

Platz 1 und Platz 2 ...

... für die Forscherklasse 6d beim Bundeswettbewerb „exciting Physis“ 2018

Die Schüler der Klasse 6d nahmen mit ihren naturwissenschaftlichen Lehrkräften Dorothea Hahne und Kerstin Heitmann am 19.09.2018 am Schülerwettbewerb „exciting physics“ teil. Die „Highlights der Physik“ werden veranstaltet durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Deutschen Physikalischen Gesellschaft und in diesem Jahr, als Mitveranstalter, der Technischen Universität Dortmund.

Unter dem Motto „Herzrasen“ drehte sich alles um die aktuelle Forschung aus einem weiten Spektrum der Physik von Medizin und Sport.

An diesem Wettbewerb können Schüler aller Schulformen und Klassenstufen aus ganz Deutschland teilnehmen.

Der Wettbewerb umfasste sechs verschiedene Disziplinen, darunter zum Beispiel die Gestaltung eines Tauchboots, einer Sortiermaschine, einer Kettenreaktion, einem Crashtest oder einer Papierbrücke.
Die Forscher der Klasse 6d wollten in zwei Disziplinen antreten. Sie haben sich für eine Papierbrücke und eine Sortiermaschine entschieden.

Die Papierbrücke durfte nur aus Papier (80 g/m²), Bindfaden (max. 1 mm Durchmesser) und Uhu bestehen. Sie sollte eine Distanz von 1 m zwischen zwei Tischen überbrücken und dabei einen zylinderförmigen Körper mit der Masse von 1000 g tragen.
Die Brücke musste über eine waagerechte und geschlossene Fahrbahn verfügen, die nicht nach unten oder oben gewölbt sein durfte.
Bewertet wurde die Eigenmasse der Papierbrücke, Konstruktionsprinzip, Perfektion der Konstruktion, Originalität und Kreativität der Lösung.

Die Sortiermaschine musste eine Apparatur sein, mit deren Hilfe in möglichst kurze Zeit drei verschiedene Sorten von Teilchen, mit eindeutig unterscheidbaren Eigenschaften, aus einem durchgemischten Ausgangsmaterial möglichst effizient getrennt werden können.
An mehreren Nachmittagen experimentierten die Schüler und Schülerinnen im Forscherunterricht an ihrer Brücke. In unterschiedlichen Teams wurden verschiedene Falttechniken getestet. Strukturen, die auch in der Natur und im Alltag vorkommen gefertigt und ihre Stabilität überprüft. Viele Modelle entstanden, einige waren zu schwer und andere hielten das vorgeschriebene Gewicht nicht aus.
Am Ende entstand eine Brücke, die 29 Gramm Gesamtgewicht hatte (22 Gramm Papier und 7 Gramm Uhu).
Mit dieser Brücke sind die Schüler im Finale angetreten und den 1. Platz belegt.

Beim Bau der Apparatur für die Sortiermaschine wurden verschiedene Sortiermechanismen getestet und verschieden Teilchen ausprobiert. Nach vielen Tests, entschieden sich die Schüler für die schiefe Ebene mit durchlässigen Böden. Als Teilchen wählten sie Nägel, Eisenkugeln und Kaugummikugeln.
Nach nur 5,9 Sekunden lag die Effizienz der Sortierung bei 100%. Mit dem Ergebnis belegten die Schüler den 2. Platz.

Das Engagement der Schüler und Schülerinnen hat sich gelohnt, denn neben Preisen (300€ für den 1. Platz und 200€ für den 2.Platz) erlebten die Forscher der 6d in Dortmund eine spannende Erlebniswelt der Physik mit vielen Life-Experimenten zum Mitfiebern und Staunen und eine Physikausstellung zum Anfassen und Mitmachen.