Zauber der Lektüren im Feenpalast

Zauber der Lektüren im Feenpalast

Jedes Jahr im November nehmen sich Schülerinnen und Schüler, Kolleginnen und Kollegen, Eltern und namhafte Peinerinnen und Peiner Zeit und bringen sich unter dem Leitgedanken „Füreinander. Miteinander. Lesen!“ mit Texten ein, die sie anderen vorlesen. Inzwischen hat das Ratsgymnasium seine Türen zum bundesweiten Vorlesetag zum siebten Mal geöffnet. Die Anzahl der Gäste, die der Einladung, diesen Lesungen beizuwohnen, gefolgt sind, war auch an diesem 16. Novemberabend hoch.

Gegen 16.30 Uhr begrüßte Schulleiterin Frau Dr. Gabriela Fellmann in der Pausenhalle alle Anwesenden, zumal die Ehrengäste, und dankte allen Unterstützenden, die dieses Ereignis möglich gemacht hatten, vor allem dem Elternrat und dem Förderverein. Das Organisationsteam erhielt aus ihren Händen Blumen und wurde auch vom Publikum mit Applaus bedacht. Zum Organisationsteam gehörten in diesem Jahr Frau Schnurre, die leider erkrankt und deshalb nicht anwesend war, Frau W. Müller, Frau Franzky, Frau Spura, Frau E. Müller und Herr Hunecke.

Frau Dr. Fellmann nannte den Vorleseabend ein Schulfest der ganz besonderen Art, stellte ihn in den Kontext des Leitsatzes des Ratsgymnasiums „Bilden, Begleiten, Begeistern“ und würdigte die Treue der vielen Freunde, die dem Haus langjährig verbunden sind. Wie digital oder analog sich die Welt auch ausnehmen mag – Lesen ist und bleibt eine wesentliche Kulturpraktik, und an diesem Abend sollten wieder eine Vielzahl von Begegnungen möglich werden: sei es an den Bücherständen des Basars, im Bistro oder in den Lesungen selbst, von denen es diesmal rund 35 Stück gab.

Unter den Ehrengästen ließ so der SPD-Landtagsabgeordnete und Stellvertretende Landrat Herr Matthias Möhle noch einmal den Schriftsteller und Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch auferstehen und las aus dessen Abschiedstournee „Wir sehen uns wieder – Geschichten zwischen Himmel und Erde“ vor. Herr Hans-Jürgen Tarrey, Erster Stadtrat von Peine, hatte seinem Publikum „Die Geschichte des Wassers“ von Maja Lunde mitgebracht. Der Landtagsabgeordnete Herr Christoph Plett (CDU) hatte Hans Fallada den Vorzug gegeben und las aus dessen Roman „Kleiner Mann – was nun?“ vor. Mit einem Textauszug von Andreas Kossert („Kalte Heimat – Die Geschichte der deutschen Vertriebenen nach 1945“) wandte sich der ehemalige Peiner Bürgermeister und der Past-Präsident des Peiner Rotary Clubs Herr Michael Kessler seiner Zuhörerschaft zu.

Nachdenkliche Gedichte über das Alter von verschiedenen Autoren, sogar ein eigenes, hatte Herr Stefan Honrath von der Volksbank BraWo für sein Publikum ausgewählt. Herr Superintendent Dr. Volker Menke hatte James Krüss mitgebracht und las aus „Mein Urgroßvater und ich“. Bemerkenswerte Stellen der Känguru-Chroniken brachte Herr Dr. Thomas Renz, der Geschäftsführer vom Kulturring Peine e.V., zu Gehör. Herr Michael Kramer, CDU, hatte wiederum Max von der Grün gewählt und trug aus dessen Kurzgeschichten vor.

Frau Katja Kreutzer von der Kreisbücherei Edemissen sitzt beruflich an einer wichtigen Quelle von Büchern und stellte ein Bilderbuchkino mit dem Titel „Meine Oma ist ein Ninja“ vor. Damit lud sie selbst die Kleinsten zu einem Buchkontakt ein. Herr Andreas Meier vom CDU-Kreisverband Peine hatte geplant, aus dem Buch „All die verdammt perfekten Tage“ von Jennifer Niven vorzulesen. Herr Dr. Rainer Döring (FDP) war ebenfalls anwesend und sprang spontan mit einem Text von Stefan Zweig („Die Welt von Gestern. Erinnerungen eines Europäers“) ein, nachdem ein Vorlesetermin ausfallen musste. Eine ehemalige Schülerin und Absolventin des Ratsgymnasiums, Pernilla Kreutzer, nun Studentin der Medienwissenschaft und Germanistik in Braunschweig, steuerte unter dem Titel „Anders“ einen eigenen Essay zum Thema Gaming-Kultur bei. Hier wie auch anderswo kamen Publikum und Vortragende anschließend über den Text ins Gespräch.

Ebenfalls selbst verfasste Texte lasen Mitglieder der Redaktion „Wortfluss“ vor, die wie im letzten Jahr auch wieder zu Gast waren. Aber auch jüngere und ganz junge Leserinnen und Leser, nämlich zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 11, stellten in den fünf Vorlese-Runden den Zuhörenden Lektüren vor, die sie für vorlesenswert erachteten. Und auch aus dem Kollegium gab es Lesungsbeiträge. Sowohl Passagen aus Kinder- und Jugendbuch-Klassikern von Astrid Lindgren (durch Herrn Hunecke) oder Anne Frank (durch Megan Malone), ausgewählte griechische Sagen (durch Robert Schemeit, 7b) oder beispielsweise auch Beiträge aus dem Fantasy-Genre (durch Tabea D. Schemeit, 9d) konnten sich die Gäste an diesem Abend vorlesen lassen.

Während der Lesungen in den Klassenzimmern und in der Bibliothek sowie während der großzügig gesetzten Pausen boten Jugendliche wie auch Erwachsene Bücher zum Verkauf auf dem Basar in der Pausenhallen und im Musikraum an. Kein Magen sollte dabei hungrig bleiben: Süßes und Sättigendes fand sich in der Caféteria und in der Pausenhalle. Neben Gelegenheiten zum Kauf erster Weihnachtsgeschenke ist auch das Bastel- und Kreativprogramm zu erwähnen, das ältere Schülerinnen und Schüler des Ratsgymnasiums für jüngere Besucherinnen und Besucher angeboten und betreut haben. So mochten auch die Eltern kleinerer Kinder frei aus dem Angebot der Leserunden wählen und sich anspruchsvolle Unterhaltung für die eine oder andere Viertelstunde gönnen.

Zu Recht durften die fünften, sechsten und siebten Klassen bis zum Ausklang des Abends ein wenig fiebern: Um 19.45 Uhr sollten in der Aula die Ergebnisse der Stimmauszählung zum Dekorationswettbewerb verkündet werden. Elf Klassen waren hier gegeneinander angetreten, ihre Klassenzimmer herauszuputzen und themengerecht zu gestalten. Der Dekorationswettbewerb stand in diesem Jahr unter dem Motto „Magische Welten“, ziemlich passend für eine Reihe vorgestellter Lektüren, vielleicht für das Phänomen des Lesens und Vorlesens ingesamt. Der dritte Platz ging an die Klasse 6a, der zweite an die 6d, und als Sieger ging aus diesem Wettstreit die 5b hervor. Das hohe Engagement dieser Schülerinnen und Schüler hatte Anteil an der angenehmen Atmosphäre in ihren Klassenzimmern, in denen ja (neben der Bibliothek) die Lesungen stattfanden.

Das Ratsgymnasium und insbesondere die folgenden Klassen setzen sich mit den Erlösen aus ihren Aktivitäten an diesem Abend für andere ein: So wird die Klasse 5b 100% ihrer Einnahmen ihres Verkaufsstand an die Organisation AMANI spenden. Auf diese Weise unterstützt sie eine Schule in Kilwa Kilinje in Tansania. Auch die 11c wird ihren ganzen Erlös aus dem Verkaufsstand-Geschäft stiften, und zwar der Organisation „Ärzte ohne Grenzen“.

Wer nicht gewusst hätte, dass am 16. November ein Vorleseabend im Ratsgymnasium stattfindet, hätte dies spätestens beim Betreten der Schule erahnen müssen: Vor allem der Kollegin im Referendariat Frau Elena M. Müller verdankte sich die Buch-affine Dekoration mit herbstlichen Akzenten im Eingangsbereich und in der Pausenhalle.

Jeder schöne Abend verdient einen gelungenen Ausklang. Den erhielten die Gäste und Mitwirkenden durch die Lesung von Nick Pulina in der Aula. In einer launig-erheiternden Weise trug er einen Auszug aus Philip Ardaghs Buch „Schlimmes Ende“ – ausgerechnet! – vor und grüßte damit seine ehemalige Schule. Inzwischen studiert Nick Pulina Theaterwissenschaften in Bochum. (hgg)

Wesentliche Fotobeiträge: Christoph Terhorst

Vielleicht auch interessant: